RSRT gründet das MECP2-Editing-Consortium mit dem Ziel, Entwicklungsprogramme in klinische Studien zu bringen

RSRT GRÜNDET DAS MECP2 EDITING CONSORTIUM MIT DEM ZIEL, ENTWICKLUNGSPROGRAMME IN KLINISCHE STUDIEN ZU BRINGEN

MEDIA CONTACT
Monica Coenraads
Chief Executive Officer
Rett Syndrome Research Trust
203.445.0041
monica@rsrt.org

Trumbull, CT – Der Rett Syndrome Research Trust (RSRT) hat mit der Gründung des MECP2 Editing Consortium einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu innovativen genetischen Medikamenten für das Rett-Syndrom gemacht. Mutationen in MECP2 verursachen das Rett-Syndrom, eine schwerwiegende neurologische Störung, die ein Leben lang zu schweren Behinderungen führt. Das Konsortium besteht aus sechs renommierten Labors, darunter Adrian Bird, PhD und Jacky Guy, PhD vonder Universität Edinburgh, Erik Sontheimer, PhD, Jonathan Watts, PhD und Scot Wolfe, PhD von der University of Massachusetts Chan Medical School, Guoping Feng, PhD und Chenjie Shen, PhD vomMassachusetts Institute of Technology, und Peter Beal, PhD von der University of California, Davis. Das Editing-Konsortium, das vom RSRT mit 7 Millionen Dollar unterstützt wird, basiert auf dem früheren Erfolg des RSRT-Konsortiums für Gentherapie, das den Grundstein für die aktuellen Gentherapieversuche legte. Der RSRT ist der größte Geldgeber für die Rett-Forschung und hat seit 2008 mehr als 77 Millionen Dollar für die Entwicklung von Heilmethoden bereitgestellt.

Auf der Eröffnungssitzung des Konsortiums Anfang des Jahres wurde eine ehrgeizige Agenda festgelegt, um Editing-Programme bis zur klinischen Prüfung voranzutreiben. Das Treffen unter der Leitung des Chief Technology Officer des RSRT, Dr. Robert Deans, sollte Transparenz, Kooperation und gegenseitiges Lernen fördern und befasste sich mit Schlüsselzielen wie DNA- und RNA-Editing-Pipelines, Lieferoptionen, Unternehmenspartnerschaften und der Zusammenarbeit mit der FDA.

In den Präsentationen und Diskussionen zu diesen innovativen Programmen wurden ehrgeizige Ziele für die Entwicklung von klinischen Kandidaten in kürzester Zeit festgelegt und das Engagement des Konsortiums für die Beschleunigung des Fortschritts bei den Editing-Technologien unter Beweis gestellt. Als Ergänzung zu den Fachkenntnissen der sechs Labors wurde auf dem Treffen auch ein Vortrag des Labors von David Liu in Harvard über die neuesten Fortschritte bei den Gen-Editing-Technologien gehalten, der den kooperativen Geist unterstrich, der die Bemühungen des Konsortiums leiten wird.

Die Entscheidung, das Konsortium ins Leben zu rufen, wurde durch den Erfolg des RSRT-Konsortiums für Gentherapie inspiriert, das zur Entwicklung von zwei Gentherapien führte und den Grundstein für die ersten klinischen Gentherapieversuche bei Rett legte, die derzeit in den USA und Kanada laufen und erweitert werden sollen. Das MECP2 Editing Consortium ist in ähnlicher Weise in der Lage, die künftige Landschaft des DNA- und RNA-Editings für Rett zu gestalten, die Zusammenarbeit zu fördern und die Entwicklung weiterer bahnbrechender Therapien in Richtung klinische Studien voranzutreiben.

Die kollektive Erfahrung des RSRT-Forschungsteams im Bereich der translationalen Medizin verstärkt die Editing-Expertise der Konsortiallabors. Robert Deans, CTO, Randy Carpenter, MD, Chief Medical Officer , und Jana von Hehn, PhD, Chief Scientific Officer, bringen jahrzehntelange Erfahrung in der Industrie, im Umgang mit der FDA, in der Durchführung klinischer Studien und im Projektmanagement.

Die Gründung des MECP2-Editing-Konsortiums wird durch die Dynamik der genetischen Medizin vorangetrieben und markiert einen weiteren bedeutenden Schritt nach vorn bei der Suche nach Heilungsmöglichkeiten für das Rett-Syndrom“,sagte Robert Deans„Indem wir das kollektive Fachwissen dieser Weltklasse-Labors bündeln, erweitern wir die Möglichkeiten zur Heilung und beschleunigen die Entwicklung von Editing-Technologien für Rett. Ich freue mich sehr darauf, mit allen Mitgliedern des Konsortiums zusammenzuarbeiten, wenn die Programme in Richtung Klinik vorankommen.“


Über die Labore

Adrian Bird und Jacky Guy von derUniversität von Edinburgh sind Schlüsselfiguren auf dem Gebiet des Rett-Syndroms.Bird entdeckte MECP2, das Gen, das für das Rett-Syndrom verantwortlich ist, wenn es mutiert ist, in den frühen 1990er Jahren und hat seitdem viel zum Verständnis seiner Funktion beigetragen. Im Jahr 2007 veröffentlichten Bird und Guy das bahnbrechende Umkehrexperiment. Im Rahmen des Konsortiums konzentrieren sich Bird und Guy auf die Entwicklung eines Therapieverfahrens, bei dem eine einzige Base editiert wird, um C-terminale Mutationen zu behandeln, die 10 % der Rett-Fälle ausmachen.

Erik Sontheimer, Jonathan Watts und Scot Wolfe von der UMass Chan Medical School sind prominente Forscher, die für ihre bedeutenden Beiträge auf dem Gebiet der Molekularbiologie und des Gene Editing bekannt sind. Sontheimer ist bekannt für seine bahnbrechenden Arbeiten zu CRISPR-Cas-Systemen, während Wolfe sich mit Gen-Editing-Therapeutika beschäftigt. Watts‘ Fachwissen liegt auf dem Gebiet der Oligonukleotid-Therapeutika und der RNA-Chemie. Zusammen bilden sie ein hervorragendes Team. Im Rahmen des Konsortiums werden sie das Base Editing für spezifische Mutationen vorantreiben und das Potenzial des Prime Editing, einer Spitzentechnologie, für das Editing mehrerer Mutationen mit einem einzigen Therapeutikum untersuchen.

Guoping Feng am MIT ist ein angesehener Forscher mit bedeutenden Beiträgen zu den Neurowissenschaften und der Molekularbiologie. Feng hat bedeutende Fortschritte bei der Erforschung der synaptischen Funktion, neuronaler Schaltkreise und neurologischer Entwicklungsstörungen erzielt. Chenjie Shen, die leitende Wissenschaftlerin des Projekts, hat sich auf dem Gebiet der Neurobiologie hervorgetan und sich auf neuronale Schaltkreise und molekulare Mechanismen im Zusammenhang mit dem Verhalten konzentriert. Im Rahmen des Konsortiums werden sich Feng und Shen auf die Entwicklung kleinerer, selbstinaktivierender Basen-Editoren, die Entwicklung neuer viraler Vektoren und die Durchführung umfassender Tests von Editasen sowohl in Zell- als auch in Tiermodellen in einem mehrgleisigen Ansatz zur Korrektur von MECP2-Mutationen konzentrieren.

Peter Beal von der UC Davis ist für seine bedeutenden Beiträge auf dem Gebiet der RNA-Biochemie und chemischen Biologie bekannt. Seine Arbeit konzentriert sich häufig auf RNA-Modifikationsenzyme, RNA-Editierung und Struktur. Beal hat umfangreiche Forschungsarbeiten über Adenosin-Desaminasen, die auf RNA wirken (ADARs), durchgeführt, Enzyme, die für die RNA-Editierung durch Umwandlung von Adenosin in Inosin verantwortlich sind. Sein Fachwissen umfasst die Untersuchung von RNA-Modifikationen und deren Auswirkungen auf zelluläre Prozesse und beleuchtet grundlegende Aspekte der RNA-Biologie. Im Rahmen des Konsortiums wird Beal das ADAR-Editing vorantreiben, um spezifische MECP2-Mutationen anzugehen.

Über Rett Syndrome Research Trust

Der RSRT ist die Patientenorganisation, die sich für die Heilung des Rett-Syndroms einsetzt. Als weltweit größter Geldgeber für die Rett-Syndrom-Forschung hat der RSRT eine entscheidende Rolle bei der Initiierung und Weiterentwicklung der Fortschritte auf dem Weg zur Heilung gespielt. Alle genetischen Therapien, die von biopharmazeutischen Unternehmen entwickelt werden, basieren auf Entdeckungen und Ressourcen, die vom RSRT ermöglicht wurden. Erfahren Sie mehr unter reverserett.org.

Über das Rett-Syndrom

Das Rett-Syndrom ist eine genetische neurologische Störung im Kindesalter, die durch zufällige Mutationen des MECP2-Gens auf dem X-Chromosom verursacht wird. Die Störung betrifft vor allem Mädchen, kann aber selten auch Jungen betreffen. Die Symptome treten typischerweise im Alter von 12 bis 18 Monaten auf. Das Rett-Syndrom ist verheerend, da es Kleinkindern das Sprechen, den Gebrauch der Hände und normale Bewegungen, oft auch das Gehen, verwehrt. Im weiteren Verlauf der Kindheit kommt es zu Angstzuständen, Krampfanfällen, Zittern, Atembeschwerden und schweren Magen-Darm-Störungen. Während ihr Körper leidet, geht man davon aus, dass ihre kognitiven Fähigkeiten weitgehend intakt bleiben. Obwohl die meisten Kinder bis zum Erwachsenenalter überleben, benötigen sie eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung.


Original-Artikel von RSRT:
https://reverserett.org/news/press-releases/rsrt-launches-the-mecp2-editing-consortium-with-goal-to-advance-programs-to-clinical-trials/?fbclid=IwZXh0bgNhZW0CMTEAAR0Y86pBLjNiW4G8lGVuOYbnxtC7cQTVP9szGh22AZxbr1DgrWbi-_QaCaE_aem_AdNbqMkEt82Xc9mOf6AqPAgtKwnVP0Z9ajbrYjkk2FxjqE0ZwOHf92jX67gpg5ITYF2uPGrsDCZ0NRZ3JQxPvgCK


Wir danken Claudia Petzold für die freundliche Genehmigung zur Verwendung der Übersetzung (www.rett-syndrom-deutschland.de).


39 Views

ähnliche Beiträge

Popular Articles...