Familien-Wochenende 2022 in Hipping

Man sah es allen am Rett-Familienwochenende an, wie sie sich freuten, endlich wieder ein sorgenfreies Wochenende zu verbringen (natürlich waren alle anwesenden Personen getestet). Denn coronabedingt gab es auch von der ÖRSG keine Veranstaltungen in den letzten 2 Jahren. Da war die Wiedersehensfreude für die ankommenden Familien umso größer.

Freitagnachmittag tagte wie üblich der Vorstand, um noch einige offene Vereinsinterna zu besprechen, während die anderen Familien in Ruhe anreisten und sich im Hotel einrichteten.

Nach einem ausgiebigen Abendbuffet kamen dann schon die anwesenden Familien zum ersten Mal an diesem Wochenende zu einem Fotorückblick der letzten 10 Jahre zusammen. Alle waren erstaunt, wie manche ihrer Kinder sich in den letzten Jahren verändert hatten. Danach wurden noch viele Erinnerungen ausgetauscht. Die gute Stimmung des ersten Abends konnte auch das Gewitter nicht beeinträchtigen.

Am nächsten Tag, regnet es immer noch. Trotzdem hatten alle Familien gute Laune. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurden die Rett-Kinder und die Geschwisterkinder der liebevollen Betreuung, die Birgit Berger organisiert hatte, übergeben.

Als Erstes haben wir uns gemeinsam den Film von Leslie Maltons Schwester mit Rett-Syndrom „Meine wunderbare Schwester“ angesehen und die eine oder andere Träne wurde verdrückt.

Nach einer kurzen Kaffeepause hielt Dr. Freilinger seinen Vortrag mit dem Titel „Rett-Syndrom, Was gibt es neues – gibt es etwas Neues?“.

In der Mittagspause war reichlich Zeit fürs Essen und um sich mit anderen auszutauschen, zu chillen oder sich im Schwimmbad des Hotels abzukühlen. Der Regen hatte aufgehört und bei strahlendem Sonnenschein trafen sich die Familien dann zum Gesamt-Foto vor dem Hotel.

Dort warteten auch schon die Alpakas, mit denen die Familien dann in eine kleine Wanderung starteten. Vorab erhielten die Teilnehmer eine kurze Einführung über die Alpakas. Das Fell der Attergauer Alpakas war entsprechend der Jahreszeit schon geschoren, fühlte sich aber immer noch ganz weich an.

Wer sich von den Kindern traute, streichelte die Alpakas am Hals oder fütterte sie. Während des Spazierganges wurde getratscht, gelacht und der Alltag einfach für kurze Zeit vergessen.

Jeder der wollte, konnte die Alpakas an der Leine führen und merkte bald, dass die Tiere sich in Gruppen wohler füllten und immer das Leittier suchten.

Nach dem zweistündigen Spaziergang beim Hotel angekommen, machten sich viele frisch für das Abendessen und dem Gitarren-Konzert.

Das Duo Zeitlos sang Lieder zum Mitsingen und Mittanzen. Als Abschluss wurde die heimliche Österreich Hymne „I am from Austria“ zum Besten gegeben. Mit tobendem Applaus beendeten das Duo Zeitlos um 22:00 Uhr ihren Auftritt.

Doch für einige Familien ging es noch nicht auf die Zimmer. Zu lange hatte man sich nicht gesehen. Trotz Austausch durch die Familien WhatsApp-Gruppe der ÖRSG in den letzten zwei Pandemie Jahren, wollte man doch lieber persönlich miteinander reden und diesen schönen Abend gemütlich ausklingen lassen.

Am Sonntagmorgen hatten die Familien wunderschönen Ausblick auf die nahen Berge rund um den Attersee. Die Teilnehmer der ÖRSG trafen sich um 09:00 Uhr und übergaben ihre Kinder wieder der liebevollen Betreuung. Diese spielten mit den Kindern zusammen oder gingen mit ihnen spazieren.

Für die Eltern hielt Mag. Sandra Gonzales Rivera ihren kurzweiligen Vortrag „Stärkung von Eltern und Geschwisterkindern für den Familienalltag“.

Nach einer kurzen Kaffeepause referierte Elisabeth Nimmerrichter über ihre Arbeit als Schriftführerin und der Rundbriefgestaltung “Wie der Rundbrief entsteht”.

Danach kam der Kassier Josef Haider zu Wort. Er berichtete über die finanzielle Lage der ÖRSG. Die Kassenprüfung wurde am Samstag Abend von Wilma Schnöll und Markus Malzer durchgeführt. Somit konnte der Kassier von der Generalversammlung entlastet werden.

Danach ging es daran. einen neuen Vorstand zu wählen. Laut Statuten der österreichischen Rett-Syndrom-Gesellschaft mussten alle drei Jahre ein neuer Vorstand gewählt werden. Der Wahlvorschlag hing seit Freitag auf einem Flipchart im Seminarraum öffentlich aus und jede Familie konnte einen neuen Vorschlag zu den einzelnen Vorstandsmitgliedern machen.

Auch für Stella und Gerhard Peckary, Auslands- und Forschungskorrespondent:in, werden noch immer Nachfolger gesucht – Interessierte können sich jederzeit bei Präsident Gerhard Painsi melden!

Der Vorstand stellte sich fast gesammelt zur Wiederwahl, außer Schriftführer Stellvertreterin Sonja Lang, die ihren Posten abgab. Als Nachfolger erklärte sich Andreas Wirth bereit, diese Aufgabe zu übernehmen.

Von links nach rechts: Birgit Berger – Kassier Stellvertreterin, Josef Haider¬ – Kassier, Günther Painsi – Präsident, Christa Mayr – Präsident Stellvertreterin, Elisabeth Nimmerrichter – Schriftführerin/Rundbrief, Andreas Wirth – Schriftführer Stellvertreter

Der Wahlvorschlag wurde von der Generalversammlung einstimmig angenommen. Der neue Vorstand dankte den versammelten Familien für das Vertrauen und die Familien freuten sich, dass sich wieder engagierte Menschen den Vereins-Aufgaben stellen.

Nach dem Mittagessen verabschiedeten sich alle Familien und wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen beim Elterntreffen am Samstag, den 15. Oktober 2022 im KletzmayrHof.

Elisabeth Nimmerrichter

440 Views

ähnliche Beiträge

Popular Articles...